Hochwasser Toskana

Während sich die Lage in Norditalien nach starken Regenfällen am Wochenende wieder schrittweise entspannt und auch in Venedig das Hochwasser zurückgeht, spitzt sich die Lage in den mittelitalienischen Regionen Toskana, Umbrien und Latium derzeit zu. Besonders betroffen ist die tyrrhenische üeste zwischen La Spezia und Grosseto. Mehrere Menschen kamen in den Fluten ums Leben, hunderte Häuser mussten evakuiert werden, wichtige Straßenverbindungen sind unterbrochen. Durch den stark steigenden Pegelstand des Tiber sind auch einige nicht ausreichend durch Dämme geschützte Vororte von Rom gefährdet. Fuer die römische Innenstadt sehen die Behörden aktuell jedoch keine Gefahr.

Da die Meteorologen für die nächsten Tage zunehmend mit etwas trockenerer Witterung erwarten, ist mit einer langsamen Entspannung der Lage zu rechnen.